Weekly News

Der Fokus der Unternehmen liegt in der Zufriedenheit der Mitarbeiter. PERSONAL

So entstehen neue Führungskräfte

Trainee-Programme formen durch Coachings, Teamförderung und Verantwortung die flexiblen und kompetenten Führungskräfte von morgen.

Was macht einen guten Arbeitgeber aus? Der Beantwortung dieser Frage widmen sich Interessenten unterschiedlicher Couleur, deren Ziel es ist, die Personalführung in Unternehmen zu bewerten und herausragende Leistungen auszuzeichnen. Zu den wichtigsten Kriterien, anhand derer die Bewertung vorgenommen wird, zählen dabei Mitarbeiterförderung, Arbeitsklima, Aufstiegschancen, Arbeitsplatzsicherheit, Vergütung und soziales Engagement des Unternehmens. Insgesamt müssen sich die Arbeitnehmer von dem Arbeitgeber wertgeschätzt fühlen und der persönliche Aufstieg im Unternehmen sollte realisierbar sein. Der Trend in den Spitzenunternehmen geht hin zu einem Fokus auf die Zufriedenstellung der Mitarbeiter. Langfristig zahlt sich eine Investition in das Personal durch eine höhere Produktivität und Qualität der Arbeit aus.

Um künftige Führungskräfte langfristig an das eigene Unternehmen zu binden, muss die Zufriedenheit der Mitarbeiter gewährleistet sein. Dies erreicht der Arbeitgeber im Idealfall durch die Präsentation seiner Stärken und der Vorteile, die eine Anstellung in eben diesem Unternehmen mit sich bringt. Zu diesem Zweck dienen Trainee-Programme im globalen Werben um die besten jungen Master-Absolventen der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften.

Der Begriff „Trainee-Programm“ ist durch keinerlei Bestimmungen festgelegt, sodass sich auch hier unabhängige Institute der Aufgabe widmen, die Programme im Hinblick auf Karriereförderung und Fairness zu bewerten. Ein gutes Programm bereitet den Trainee umfassend auf seine kommenden Aufgaben im Unternehmen vor.

Da die Teilnehmer Führungspositionen anstreben, sollten sie möglichst viel Verantwortung in Projekten übernehmen dürfen. Gleichzeitig sollte eine gute Betreuung durch kompetente Mentoren gewährleistet sein, die dem Trainee beim Durchlaufen der verschiedenen Bereiche des Betriebs zur Seite stehen. Diese Bereiche werden in ihrer Gesamtheit und in ihren Verflechtungen untereinander offengelegt. Das Trainee-Programm dient nicht zuletzt der angehenden Fachkraft als Orientierungsphase. Es eignet sich also besonders für diejenigen Absolventen, die erst noch feststellen wollen, wo ihre eigenen Stärken liegen. Darüber hinaus lernt der Trainee so die internen Abläufe und Strukturen der Firma kennen. Dieses Wissen erweist sich für viele Führungskräfte als äußerst nützlich. Im Laufe des Programms kristallisiert sich somit die am besten geeignete Position heraus, in die der neue Mitarbeiter seine erworbenen Fähigkeiten am effektivsten einsetzen kann.

Fakten

Fakten

Trainee-Programme dauern meistens 2-3 Jahre und werden erst seit 2012 sowohl in Deutschland als auch international durchgeführt. Der Verdienst liegt mit ca. 38.200 Euro brutto 10 % unter dem Verdienst von Direkteinsteigern.

Teile diesen Artikel

Journalist

Nina Pressentin

Weitere Artikel