Weekly News

Mitarbeiterentwicklung

Ein Coach für alle Fälle

Coaching-Maßnahmen sind eine prozessorientierte Begleitung auf Zeit zur Umsetzung konkreter Ziele und dem Erwerb der dafür nötigen Kompetenzen. Insbesondere Berufseinsteiger und Führungskräfte profitieren von dieser Personalentwicklungsmaßnahme. Doch auch bei Veränderungsprozessen oder Konflikten erfreuen sich interne oder externe Coaches wachsender Beliebtheit. Coaches sind in der Regel speziell ausgebildet und verfügen über vielfältige Methoden der Problemlösung und Persönlichkeitsentwicklung. Im persönlichen Kontakt geben sie ihr Wissen und ihre Fähigkeiten weiter. Coaching hilft innere Zusammenhänge sichtbar zu machen und Gedanken zu sortieren. Wenig hilfreiche Denkmuster werden durch neue ersetzt. Das Coaching-Ziel muss immer sein, die Selbstmanagementfähigkeiten des Mitarbeiters zu verbessern, so dass der Coach am Ende des Prozesses nicht mehr benötigt wird. Als individuell zugeschnittenes und persönlichkeitsorientiertes Weiterbildungsinstrument ist Coaching eine wirkungsvolle Förderung – vorausgesetzt der Coachee ist bereit, an sich zu arbeiten.


Wachstumspotential – E-Learning

Das elektronische Lernen via digitaler Medien oder dem Internet hat sich technisch rasant weiterentwickelt: von nüchterner Lernsoftware hin zu einer Vielzahl neuer, individueller und interaktiver Lernformate und Methoden. Spielerische Lernplattformen, virtuelle Klassenzimmer und der Einsatz von Tablet oder Smartphone machen E-Learning heute mobiler und vernetzter. Die Formen und Angebote sind vielfältig – für jedes Unternehmen gibt es individuelle Lösungen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: E-Learning ist kostengünstig, zeit- und ortsunabhängig. Egal ob in House oder beim Mitarbeiter zu Hause: Jeder kann zeitlich flexibel im eigenen Tempo lernen. Inhalte lassen sich komprimieren oder in Häppchen aufgeteilt in den Arbeitsalltag integrieren. Eine Programmlizenz kann für alle Mitarbeiter einer Firma verwendet werden. Kosten für Schulungsdurchführungen oder An- und Abreise fallen nicht an. Auf Feedback und Interaktion muss dennoch nicht verzichtet werden: Über Chats erfolgt der Austausch mit Dozenten und anderen Lernenden. Die Kombination von E-Learning mit Webinaren oder realen Seminaren wird als „Blended Learning“ bezeichnet.


Schulungen „on and off the job“

In den Genuss von fachlichen oder Anpassungsfortbildungen kommen in der Regel Fach- und Führungskräfte. Hier wird in Form von Seminaren und Workshops Fachwissen und Softskills für die berufliche Qualifikation und Karriere vermittelt. Anpassungsfortbildungen hingegen bewirken, dass Mitarbeiter in ihrem bisherigen Job weiter mithalten können. Diese Fortbildungsmaßnahmen können Computerschulungen genauso wie Stressmanagement aber auch Teambuilding umfassen. Innerbetriebliche Weiterbildung mit in- oder externen Seminarleitern findet meistens während der Arbeitszeit statt. Die externe Variante kann durchaus mal ein Wochenende in Anspruch nehmen. Die Bandbreite an Seminaranbietern, Experten und Themen ist riesig, ebenso wie Formen und Umfang der Trainings. Praxisbezogenes Expertenwissen, Rollenspiele und Best-Practice-Beispiele liefern Profiwissen für Verkauf und Vertrieb, Impulse zur Strategieentwicklung ebenso wie nötiges Know-how in professionellem Schreiben oder Rhetorik. Offene Seminare ermöglichen einen direkten Austausch über Branchengrenzen hinweg und schaffen neben neuem Wissen auch neue Netzwerke.


Die Sprache des Erfolgs

In Zeiten der Globalisierung ist die Fortbildung in Fremdsprachen wichtiger als sie es vor Jahren noch war. Englisch als Fremdsprache ist natürlich selbstverständlich aber auch Wirtschaftsenglisch oft ein Muss. Auf diese beiden konzentriert sich die Fremdsprachenfortbildung von Unternehmen. Eine weitere Fremdsprache kann natürlich der Karriere dienen, doch ist deren Erwerb in der Regel eher Privatvergnügen. Diverse kommerzielle wie auch staatliche Anbieter bieten Sprachkurse im In- und Ausland an. Wenn die Fremdsprachenweiterbildung für den Arbeitgeber profitabel ist, kann es aber durchaus sein, dass sich dieser an deren Finanzierung beteiligt. In international agierenden Firmen ist die Chance darauf für Mitarbeiter mit speziellem Fachwissen gar nicht mal gering. So richten sich die Fördermöglichkeiten des EU-Programm Erasmus+ speziell an Unternehmen, die ihre Mitarbeiter ins Ausland schicken. Diese werden bei Fortbildungen in einem anderen europäischen Land mit Zuschüssen für Reise, Sprachkursgebühren und sogar Unterkunft unterstützt.

Teile diesen Artikel

Journalist

Kirsten Schwieger

Weitere Artikel