Weekly News

Dirk Gerdom, Präsident des Verbands Deutsches Reisemanagement e. V. (VDR) BUSINESS MOBILITY

Geschäftliche Mobilität benötigt wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen

Der digitale Wandel bietet eine große Chance für positive Veränderungen, die nicht ungenutzt bleiben darf.

Geschäftliche Mobilität ist ein wichtiger Motor der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Die persönliche Begegnung bleibt auch in Zeiten virtueller Meetings wertvoll und bildet die Basis für den Aufbau von Businesskontakten und gegenseitigem Vertrauen. Geschäftsreisen sind zudem ein immenser Wertschöpfungsfaktor: Deutsche Unternehmen geben für Reisen ihrer Mitarbeiter jährlich 51,6 Milliarden Euro aus. Das betriebliche Mobilitätsmanagement kümmert sich dabei um die Interessen der Firmen und der Mitarbeiter in Fragen der Nachhaltigkeit, Sozialverantwortung, Sicherheit, Datenschutz und Kosteneffizienz.

Damit Business auch künftig „as usual“ funktionieren kann, benötigt geschäftliche Mobilität wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen – wirtschaftlich, politisch und administrativ. Unnötige Bürokratie verursacht bei Unternehmen mit großem Reisevolumen kostenintensive Prozesse. Das komplexe Steuerrecht und die zunehmende steuerliche Differenzierung von Leistungen, insbesondere im Hotelgewerbe, führen zu einem immensen Verwaltungsaufwand in den Unternehmen. Bei der Intermodalität ist hierzulande die aufeinanderfolgende ökonomische Nutzung verschiedener Verkehrsträger durch unterschiedliche Auswahl-, Buchungs-, Bezahl- und Ticketprozesse sowie Partialinteressen noch immer stark eingeschränkt. Geschäftsreisende haben zudem hohe Ansprüche an eine digitale Arbeitswelt. Dafür sind barrierefreie digitale Infrastrukturen wie etwa ein leistungsfähiges Breitbandnetz unerlässlich.

Für Unternehmen hat der Schutz von Mitarbeiter- und Unternehmensdaten zudem hohe Priorität. Bei Reisebuchungen müssen Geschäftsreisende eine Vielzahl eigener Daten wie auch Unternehmensinformationen preisgeben. Daher müssen beim Umgang mit Wirtschaftsdaten Grundsätze wie Datensparsamkeit, Direkterhebung, Erforderlichkeit und Zweckbindung berücksichtigt werden.

Hier bietet der digitale Wandel eine große Chance für positive Veränderungen, die nicht ungenutzt bleiben darf.

Teile diesen Artikel

Journalist

Dirk Gerdom

Weitere Artikel