Weekly News

Branche im Aufwind – Das Fuhrparkmanagement

Fuhrparkmanagement ist nicht nur für große Unternehmen ein Thema. Auch für kleine und mittlere Betriebe kann es sich lohnen, den Fuhrpark selber zu managen. 

„Themen wie E-Mobilität und die Diskussionen um den Dieselantrieb werden die Schlagzeilen beherrschen.“

Mehr als 60 Prozent aller 3,35 Millionen PKW (Quelle: Kraftfahrtbundesamt) wurden im Jahr 2016 in Deutschland gewerblich zugelassen. Verwendung finden sie als Firmenfahrzeuge, bei Autovermietungen und als Dienstwagen in Behörden und Gemeinden. „Ein gigantisch großer Markt mit einem erheblichen Potential an Wachstum“, sagt Hans-Joachim Mag, Chefredakteur des Magazins „bfp fuhrpark + management“. Im relevanten Flottenmarkt, also dem Geschäft mit den echten Firmenkunden ohne die Zulassungen von Fahrzeugbau, -handel und Autovermietern, sind immer neue Höchstwerte inzwischen fast zur Normalität geworden. „Der Flottenmarkt profitiert von dem über das letzte Jahrzehnt stark gestiegenen Bestand an Firmenwagen.“

Dabei rücken bei den Managern der Fuhrparks immer öfter die E-Mobile in den Mittelpunkt. Entweder, weil die Unternehmen diese für ihr gutes Image entdecken oder weil ihre Mitarbeiter solche Autos gern als Firmenwagen bevorzugen. So wurde das US Unternehmen „Tesla“ mit 670 Neuzulassungen im März 2017 zum ersten Mal Marktführer. Müssen sich BMW, Audi und Mercedes warm anziehen? 

„Grundsätzlich bilden die Fahrzeuge der deutschen Hersteller immer noch den Schwerpunkt, wenn es um die Markenvielfalt im Fuhrparkmarkt geht. Doch die Importeure holen langsam aber sicher auf und haben so in den vergangenen Jahren immer mehr Anstrengungen unternommen, in diesem Markt Fuß zu fassen. An der Attraktivität der Marken hat sich grundlegend nichts verändert, wenn es um konventionelle Antriebsarten geht. Das kann sich aber recht schnell ändern, wenn es darum geht, den Fuhrpark auf Elektromobilität umzustellen. Dann könnte ein Tesla einem BMW schon gefährlich werden,“ meint der Chefredakteur, Hans-Joachim Mag. Das Thema wird in der Zukunft immer wichtiger werden, noch sind es wenige, aber immer mehr befassen sich mit dem Thema und erarbeiten Konzepte.

Das zweite große Thema der Branche ist die Ausweitung der Telematik, die Kommunikation der Fahrzeuge mit den Zentralen der Fuhrparks. Große Datenmengen müssen bewältigt und eingeordnet werden. Die Führerscheine der Fahrer können elektronisch kontrolliert, jedes kleine Problem kann schnell erkannt und dann auch gelöst werden. „Immer wichtiger wird auch die Kommunikation der Fahrzeuge mit der Zentrale, die wichtige Daten immer effektiver auswerten kann. Auch die Vernetzung mit anderen Verkehrsträgern, wie Flugzeug, Bahn oder auch Fahrrad wird in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Die Zeit ist knapp, das will alles gut organisiert sein,“ erklärt Hans-Joachim Mag.

„Gutes Fuhrparkmanagement will die Themen wie Car Policy, Kostenkontrolle, Finanzierungsfragen, Führerscheinkontrolle, um nur die wichtigsten zu nennen, im Griff haben, etwa weil sie sich bei einem Seminar der bfp-AKADEMIE fortgebildet haben,“ rät der Chefredakteur des Magazins „bfp fuhrpark+management“. Die Weiterentwicklung im Fuhrparkmanagement ist stetig, bahnbrechende Innovationen sein nicht zu erwarten.

Damit die Manager der Fuhrparks sich auf den neuesten Stand bringen, Neuigkeiten testen oder sich austauschen können, wurde das Fuhrpark-FORUM als reine Fachmesse konzipiert. Mehr als 150 Aussteller werden in diesem Jahr erwartet. „Die Angebote im Markt werden aber immer vielfältiger und reichhaltiger. Beim E-Auto sind wir an dem Punkt angekommen, wo die ersten Fahrzeuge mit annehmbaren Reichweiten auf den Markt kommen, wie etwa der Opel Ampera-e oder der VW eGolf“, verspricht Hans-Joachim Mag. Die Macher des FORUMS hoffen in diesem Jahr auf weit mehr als 2.000 Besucher.

Der Leasing-Markt ist weiter am Wachsen, die Anforderungen steigen, die Digitalisierung wird die Branche weiter stark verändern. „Themen wie E-Mobilität und die Diskussionen um den Dieselantrieb werden die Schlagzeilen beherrschen“, das ist sich Hans-Joachim Mag sicher.

Das 16. bfp Fuhrpark-FORUM findet am 20. Juni am Nürburgring statt. Mehr Informationen zum Programm und den Austellern finden sie hier: fuhrparkforum.de.

Fakten

Fakten

65 Prozent aller in Deutschland verkauften PKW werden gewerblich zugelassen. Firmenwagen sind in vielen Unternehmen eine Motivationshilfe und Lohnerhöhung für die Mitarbeiter. Deswegen haben auch fast alle Deutschen Automobilhersteller eine Abteilung für den Großkundenvertrieb.

Teile diesen Artikel

Journalist

Jörg Wernien

Weitere Artikel